Home
Seminar in der Toskana
Bildungsangebote
Beratungsangebote
Schulkommissionen
Weiterbildungsangebote
Kontakt / Anmeldung
   
 


Ziele: 

Als Kommission, eventuell zusammen mit weiteren Schul- und     Kindergartenkommissionen in Ihrer Gemeinde oder Region, haben Sie Klarheit über Ihre Aufgaben, Kompetenzen und Ziele.

Zuständigkeiten und Abläufe sind vereinbart und die gemeinsame Arbeit an für Sie wichtigen Fragen hat das Arbeitsklima günstig beeinflusst und Vertrauen wachsen lassen.
 
Inhalte:    
Diese richten sich vollumfänglich nach den Bedürfnissen Ihrer Kommission(en).
Beispiele für Kursthemen und Beratungsziele:


Die neuen Kommissionsmitglieder sind bestimmt. Nun gilt es, in der neuen Zusammensetzung als sichere und starke Kommission die Arbeit aufzunehmen. Dazu ist die Auseinandersetzung mit diversen Fragen notwendig wie:

An welchen Legislaturzielen wollen wir uns orientieren? Wie verteilen wir die Aufgaben, welche Ressorts sind sinnvoll? Was muss für die zukünftige Zusammenarbeit geklärt werden? Wessen Erwartungen sollen ausgetauscht und berücksichtigt werden? Wie gestalten wir die Zusammenarbeit untereinander und mit der Schulleitung? Mit welchen Abläufen kann die Arbeit optimiert werden? Wie können wir Effektivität, Effizienz und Transparenz herstellen? Wie sichern wir Vertraulichkeit, Amtsgeheimnis, Datenschutz? Was ist uns im Bereich der Kommunikation wichtig? Was brauchen wir noch, um als Kommission arbeitsfähig zu sein? Mit welchen Vorgaben führen wir? Welche vertrauensbildenden Massnahmen wollen wir ergreifen?
  
Mit der Klärung solcher Fragen wird ein Prozess in Gang gesetzt, der Vertrauen schafft und die Grundlage für konstruktive Zusammenarbeit bildet.

Gleichzeitig ist stets ein vernünftiger Umgang mit den vorhandenen Ressourcen zu berücksichtigen und das Bewusstsein für die eigene Rolle zu beachten.
 
Das Angebot richtet sich sowohl an Schulkommissionen, als auch an Schulkommissionen mit ihrer Schulleitung. Zu Beginn der Legislaturperiode ist es besonders hilfreich, macht aber auch zu einem später Zeitpunkt Sinn.


Das Schulkommissionspräsidium oder die Schulleitung können in ihrer Führungsfunktion immer wieder mit Situationen konfrontiert sein, die schwierige Entscheidungen erfordern, belastend wirken oder Unsicherheit hervorrufen.

Coaching ist ein Beratungs- und Unterstützungsangebot, das auf die aktuellen Bedürfnisse und Fragestellungen der Führungsperson zugeschnitten wird und effektiv und mit geringem Zeitaufwand Wege zur Lösung eines konkreten Problems aufzeigen soll.

Ziel des Coachings ist es, die Führungsrolle erfolgreich und zufriedenstellend in Gegenwart und in Zukunft ausfüllen zu können.

Mögliche Themen im Coaching-Prozess können sein: Entscheidungsunsicherheit; Schwierigkeiten mit anderen Personen in bestimmten Situationen; noch keine Erfahrung mit Führung; Bestätigung für überlegte Alternativen oder Vorgehensweisen und viele weitere.

Dabei werden Handlungsspielräume ausgelotet, Entscheidungsfähigkeit gefördert und Führungskompetenz erweitert. Ebenso bietet Coaching eine Chance zur Erhöhung der Problemlösungs- und Konfliktfähigkeit und zur Verbesserung in der Zusammenarbeit. 


Lehrerschaft und Kommission erarbeiten gemeinsam Abmachungen zum Beispiel über ihre Zusammenarbeit, Einführung einer Feedback-Kultur, die Unterrichtsbesuche der Kommissionsmitglieder oder die Elternmitarbeit.
 
Dabei tauschen sie ihre Erwartungen aus, klären Rollen, treffen Vereinbarungen, erwerben sich das nötige Rüstzeug und planen die Aktivitäten zur Umsetzung ihrer Ziele.
 
Während dieses gemeinsamen Prozesses lernen sich alle besser kennen und es wächst das Vertrauen.

Teilnehmende:Kommissionsmitglieder und Lehrkräfte, sie entscheiden auch über das zu bearbeitende Thema.


Ihr Schulleitbild existiert; Sie haben es entwickelt. Auf diesem Weg haben intensive Grundsatzdiskussionen statt gefunden, Sie habe sich mit sozialen Werten auseinandergesetzt und Überzeugungen ausgetauscht. Damit haben Sie Ihrer Schule eine Identität gegeben und den Weg für die stetige Weiterentwicklung vorgezeichnet. 
 
Die Umsetzung des Schulleitbildes geschieht nun vorzugsweise in Phasen. Schrittweise werden Aktionspläne zur Erreichung der Ziele entworfen, verbindliche Abmachungen getroffen und Massnahmen vereinbart. 

Diese Arbeit an einer gemeinsam getragenen Schulkultur und eine klare Zielorientierung motivieren und fördern die Identifikation mit der Schule und stärken die Identität und das Selbstbewusstsein der Schule als eigenständige, verantwortungsbewusste Institution.

Mit der Schulleitbildumsetzung füllen Sie Ihre ausgewählten Leitbildsätze mit Leben, geben ihnen Bedeutung und Gewicht und ziehen so am selben Strick zur Sicherung der Qualität.

Teilnehmende:        Lehrkräfte und Kommissionsmitglieder


Sie wollen in Ihrem Team die Kommunikation fördern, Spannungen überwinden, individuelle Spielräume klären und verbindliche Abläufe erarbeiten.

Die vorhandenen Fähigkeiten, Erfahrungen, Traditionen und die Ausrichtung auf gemeinsame Ziele werden bei der Teamentwicklung einbezogen und genutzt.

Wichtig ist Ihnen auch, dass jedes Gruppenmitglied sich mit seinen jeweiligen Werten, Wünschen und Erwartungen von den übrigen Mitgliedern geschätzt und gestützt fühlt und entsprechende Unterstützungsmechanismen in Ihrem Team geschaffen, bzw, weiterentwickelt werden. 


Auf allen Ebenen ist ein vom Gesetzgeber und im Lehrplan gefordertes Element, das die Gestaltung der Schule wesentlich prägt. Dabei sollen alle mit der Schule verbundenen Personen und Institutionen in ihrer Arbeit wirkungsvoll Unterstützung gegenseitig bieten und erfahren.

Zusammenarbeit setzt aber Offenheit, Vertrauen und eine gemeinsame Zielsetzung voraus. Wichtige Ausgangslage dafür sind gemeinsam getroffene Vereinbarungen über die Formen der Zusammenarbeit.

Durch die Methode der 

ZUKUNFTSWERKSTATT
 
oder anderer Vorgehensweise aus der Organisationsentwicklung (z. B. "Open space", „RTSC“, "Flow-Methode")
 
werden alle Betroffenen in die Entscheidungsfindung einbezogen. Erfahrungen, Wünsche, interessante Einfälle führen zu Vorstellungen, welche schliesslich zu verbindlichen Vereinbarungen und gültigen Beschlüssen ausgearbeitet werden. 

Das Angebot richtet sich primär an:

Kommission und Lehrerschaft der gleichen Schule, möglicherweise auch unter Einbezug der Elternschaft (z. B. Elternrat) und weiterer Betroffener. 


Weitere, massgeschneiderte Angebote für Ihre Schule:


Auf kurzem Weg zum 


Welche Aufgaben haben wir als Schulkommission zu bewältigen?  

Durch die Teilrevision des VSG (REVOS 08) ist eine Neuregelung der Kompetenzen, Verantwortlichkeiten und Aufgaben in Bezug auf die Führung der Schule notwendig geworden.

Ein Pflichtenheft schafft Klarheit und bildet die Grundlage für eine professionalisierte Führung der Schule.

Zudem ist es ein wertvolles Instrument, um neue Schulkommissionsmitglieder zu Beginn der Legislatur mit ihren Pflichten und Rechten vertraut zu machen.
Erfahrungsgemäss bleibt jedoch häufig neben dem Alltagsgeschäft einer Schulkommission kaum Zeit, um ein Pflichtenheft zu erarbeiten. 

Im Kurs lernen die Teilnehmenden ein nützliches Gerüst zur Erstellung eines Pflichtenheftes kennen und bekommen hilfreiche Tipps für eine effiziente Vorgehensweise.


Lehrpersonen, Schulbehörden und auch Eltern klagen zunehmend über schwierige Schulsituationen, die innerhalb des regulären Unterrichts nicht mehr adäquat aufgefangen werden können. Schwierige Schulsituationen entwickeln sich rasch zu eigentlichen Krisen. Schülerverhalten provoziert Lehrerverhalten, Lehrerverhalten provoziert Schülerverhalten und plötzlich finden sich alle in einer Situation wieder, aus der niemand zurück kann, ohne das Gesicht zu verlieren. Diese Dynamik verunsichert, braucht viel Energie und macht Angst. Der Klassenverband leidet, Lehrpersonen resignieren und brennen aus.Im Kurs begegnen die Teilnehmenden einem vielversprechenden Unterstützungssystem für schwierige Schulsituationen und lernen Bewältigungsstrategien kennen, die auf dem kollegialen Weg zu einer Entlastung im Schulleben führen.


Personalentscheide gehören zu den wichtigsten und anspruchsvollsten Entscheidungen in einer Organisation. Sie dürfen nicht willkürlich gefällt werden, sondern müssen professionell, fair und transparent durchgeführt werden. Die Entscheide im Personalbereich prägen die Zukunft unserer Schule wesentlich. 

Datum:   nach Anfrage  


Eine klare Definition der Schnittstelle zwischen Führung durch Schulkommission und Führung durch Schulleitung ist Voraussetzung für eine professionell geführte Schule. Dazu müssen Zuständigkeiten, Abgrenzungen und Abläufe geklärt und geeignete Formen für eine konstruktive Zusammenarbeit vereinbart werden. Obwohl es keine sicheren „Führungsrezepte“ gibt, lässt sich der persönliche Führungsstil und die Qualität des gemeinsamen Führungsverhaltens von Schulkommission und Schulleitung optimieren. 

Datum:      nach Anfrage


Mitarbeitergespräche wirken bedrohlich, wenn damit gute Beziehungen belastet werden könnten.
Verstehen wir das Mitarbeitergespräch jedoch als Kernelement einer kooperativen Führungskultur, können wir sehr viel damit erreichen. Dieser Kurs möchte Lust auf effektive, mitarbeiterorientierte und gewinnbringende Mitarbeitergespräche machen und dazu beitragen, dass diese kompetent und mit Sicherheit durchgeführt werden können.

Datum:      nach Anfrage


In belasteten Situationen ist eine sorgfältige Gesprächsführung besonders wichtig, um von Auseinandersetzungen zu Lösungen zu gelangen und mit dem Aufbau tragfähiger Beziehungen eine konstruktive Zusammenarbeit zu bewirken.

Datum:      nach Anfrage


Konflikte können auftauchen, wo Menschen mit unterschiedlichen Meinungen, Interessen und voneinander abweichenden Wertvorstellungen aufeinander treffen. Bewältigte Konflikte führen zu Klärungen in Bezug auf gemeinsame Ziele und notwendige Veränderungen.

In Konfliktsituationen sind besonders umsichtige Vorgehensweisen gefordert und die Kenntnisse über Bewältigungstechniken sehr hilfreich.


Datum:      nach Anfrage


Sie haben bisher noch keine oder kaum Erfahrungen in der Schulkommission  sammeln können und sind nun als Präsidentin / Präsident mit der Führungsverantwortung betraut.

Im Kurs werden die gesetzlichen Grundlagen für Ihre Aufgabe und Ihre Rolle aufgezeigt. Sie erhalten Hinweise, wie Sie Ihre Kommission umsichtig führen und wie die Zusammenarbeit mit der Schulleitung sinnvoll gestaltet wird.

Datum:      nach Anfrage


Als Schulkommission sind Sie Anstellungsbehörde und somit Vorgesetzte der Schulleitung. Eine wichtige Aufgabe ist seit August 2007 das Mitarbeiterinnen-/Mitarbeitergespräch mit der Schulleitung als Führungsperson und als Lehrperson. In der Zwischenzeit führten Sie als Präsidentin/Präsident vielleicht schon ein oder mehrere MAGs durch. Dabei sammelten Sie wertvolle Erfahrungen und die eine oder andere Frage tauchte auf. Wir finden es wichtig, dass Sie sich als Präsidentin/Präsident über dieses Thema austauschen und von Ihrem Wissen gegenseitig profitieren können. Ihre Fragen, Grundsätzliches zum MAG und ein Erfahrungsaustausch bilden den Inhalt der Veranstaltung.

Datum:    nach Anfrage


- Strategiche Schulkommissions-Sitzungen erfolgreich leiten

Die Schulkommission ist mit der strategischen Führung betraut. Somit liegt die Zukunft der Schule in ihren Händen. Um den Gestaltungsmöglichkeiten Raum zu geben, reichen die herkömmlichen Sitzungsstrukturen nicht mehr aus. Ideenreichtum und Kreativität der Teilnehmenden wollen konstruktiv genutzt sein. Gleichzeitig sollen die Sitzungen effizient und produktiv verlaufen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist der Einsatz entsprechender Methoden sinnvoll.

Im Kurs werden die Teilnehmenden mit Grundsätzen und verschiedenen Methoden der Sitzungsleitung vertraut gemacht und erfahren, welches Vorgehen für welche Situation angemessen ist und wie sie für eine konstruktive Atmosphäre sorgen.

Datum:        nach Anfrage


- Zeitmanagement und Arbeitsorganisation 

Engagierte Leute sind oft in den unterschiedlichsten Bereichen tätig. Da stellt sich schon einmal die Frage: Wie bringe ich all meine vielen Aufgaben und Bedürfnisse unter einen Hut? Hier ist der optimale Umgang mit Zeit ein zentraler Erfolgsfaktor.

Im Kurs haben die Teilnehmenden Gelegenheit zu einer kritischen Auseinandersetzung mit ihren persönlichen Zeitdieben. Sie lernen Instrumente kennen, die zu einer befriedigenden Nutzung der Zeit verhelfen. Aus einer Fülle von Anregungen wählen sie aus, welche Massnahmen für sie persönlich geeignet sind, um ihre Energien effizient einsetzen zu können.

Datum:         nach Anfrage

   

Führung und Zusammenarbeit

Wie führen wir unsere Schule?

Volksschulgesetz und Volksschulverordnung haben die Funktion der Schulleitung entscheidend erweitert. Das daraus resultierende Schulleitungsverständnis geht davon aus, dass Schulleiterinnen und Schulleiter die Schule als Vorgesetzte professionell führen. Dies verlangt konsequenterweise eine klare Definition der Schnittstelle zwischen Führung durch Schulkommission und Führung durch Schulleitung. Dazu müssen Zuständigkeiten, Abgrenzungen und Abläufe geklärt und geeignete Formen für eine konstruktive Zusammenarbeit vereinbart werden. Obwohl es keine sicheren „Führungsrezepte“ gibt, lässt sich der persönliche Führungsstil und die Qualität des gemeinsamen Führungsverhaltens von Schulkommission und Schulleitung optimieren. 

Im Kurs werden die Begriffe „strategische und operative Führung“ mit Inhalten gefüllt und die Teilnehmenden erleben praxisnah, wie die gemeinsame Führungsverantwortung von Schulkommission und Schulleitung spannungsfrei und effektiv gestaltet werden kann. 

Daten:          nach Anfrage

  

- Fortsetzungskurs für Schulkommissionspräsidien

Schwierige Entscheidungen können das Präsidium stark belasten und Unsicherheiten hervorrufen. Die Besprechung konkreter Fragestellungen kann zeigen, dass auch andere Kommissionen ähnliche Erfahrungen machen. In einer vertrauensvollen, offenen Atmosphäre erhalten die Teilnehmenden Hinweise auf ihren Handlungsspielraum und erkennen Wege zur Problemlösung. 
 
Der Kurs bietet aber auch die Möglichkeit, Methoden kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen, die zur Bildung von Intervisionsgruppen führen können. Damit wäre der Erfahrungsaustausch und der Nutzen daraus auch für die Zukunft gewährleistet. 

Datum:         nach Anfrage